Stein, Wasser, Wiese

Was die Seevillen in Altmünster angeht, sind wir bei einer lieb gewordenen Gewohnheit geblieben: In Bau- und Planungsangelegenheiten mit unseren Partnern von ARKD Architektur zusammenzuarbeiten. Sonst ist die dreifache Villa am Ufer des Traunsees in mehrfacher Hinsicht eine Ausnahme. Erstens von unserer Regel, vernachlässigten Bestand bestmöglich aufzuwerten. Das war auf dem eigenwillig geschnittenen Grundstück am Rand von Altmünster nicht mehr möglich: Zu desolat war der komatöse Altbau darauf. Besagte eigenwillige Grundstücksform ist Ursache für den Ausnahmestatus Nummer zwei: Die Grundfläche der drei miteinander verbundenen und doch getrennten lichten Baukörper misst nicht alltägliche 21 Meter mal 6. Damit ist die Parzelle am besten genutzt.

Die dritte Ausnahme besteht, wenigstens in unseren Augen, in der Intelligenz der Gebäude, die wir nicht mit der digitalen Smartness der vollelektronischen Homes von heute verwechselt wissen wollen: Die drei bootshausartigen Villen kommen ohne jeglichen technoiden Sonnenschutz aus.

Für das bekömmliche Wohnklima sorgt die Begrünung der Dächer. Sowie die beiden doppelgeschoßigen Innenhöfe, die frische Luft vom See vor den Häusern mit integrierter PV-Anlage ansaugen, die sie dann über die Kamine in die Wohnräume abgeben. Auch so lässt sich nachhaltiges Bauen verstehen, das hier im Übrigen mit den klassischen Materialien des Bootsbaus ausgeführt ist.

Das Interieur, das der amerikanischen Architekturmoderne stilvollen Tribut zollt, operiert mit zahlreichen grau und grün gehaltenen Flächen und Elementen, die ihrerseits die alpinen Traunstein-Farbtöne von Kalkfels, Latschen und Bergwald ins Haus bringen.